zurück

1/2

Gartenstadt, Zug

Datum20. Oktober 2015

Wettbewerb2015

AuftraggeberGebäudeversicherung Zug, Baugenossenschaft Familia Zug

ArchitektBoltshauser Architekten, Zürich

Projektwettbewerb Wohnüberbauung Zug Gartenstadt

 

Aussenraum

Das gesamte Areal wir als offener, durchgrünter Parkraum verstanden, der über wirtelig angelegte Verbindungen durchquert werden kann. Die mittig angelegte Haupterschliessungsachse ist grundsätzlich verkehrsfrei ausgebildet und nimmt unterschiedlichste Funktionen für Spiel, Aufenthalt und Begegnung wahr. Die feinen Wegäste öffnen sich an der westlichen Parzellengrenze zu kleinen Aufenthaltszonen und laden zum Verweilen unter einem Baum ein. Die Materialisierung ist in Asphalt mit farblosem Bindemittel gedacht und erhält dadurch einen mineralischen Charakter. Breite Belagsränder in Naturstein verdichten sich vor den Hauszugängen Teppichen gleich zu Vorzonen bei den Hauszugängen. Entlang der Aabachstrasse wir neu ein Trottoir geführt, das mit einer immergrünen Hecke (Taxus baccata) begleitet wird und den Grünraum fasst. Die bestehenden Säuleneichen (Quercus robur ‘Fastigiata Koster‘ werden punktuell so ergänzt, dass immer Baumpaare die Eingangssituationen fassen. Locker gestreut verteilen sich Zierkirschen (Prunus yedoensis) über das Areal, mal als Solitäre stehend, mal in kleinen Gruppen.