zurück

1/2

Klosterweg, Münchenbuchsee

Datum09. Oktober 2014

OrtMünchenbuchsee

Wettbewerb2014

BauherrAmt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern

AuftraggeberAmt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern

ArchitektLemmen Mazzei, Basel

Projektwettbewerb Pädagogisches Zentrum für Hören und Sprache Münchenbuchsee

 

Münchenbuchsee – Kloster

 

Das landschaftsarchitektonische Konzept zielt auf einen sensiblen, respektvollen, auf die neu integrierten Nutzungen abgestimmten Gestaltungsansatz ab. Historisch wertvolle, verlorengegangene Elemente wie der Weiher werden widerhergestellt.

„Instand setzen – Freihalten – Adaptieren – Klären“

Die Klosterhofsituation verlangt nach Klärung. Durch eine teppichartige, die einzelnen Nutzungen zusammenhaltende, Pflästerung wird der Raum gefasst und lesbar. Eingefügte chaussierte Bereiche nehmen Nutzungen wie Kinderspiel und Aufenthaltszonen auf. Grossgehölze akzentuieren Eingangssituationen und markieren Nutzungsübergänge. Der Spielbereich wird allumgreifend von einer niedrigen Pergola gefasst. So entstehen überdachte, flexibel nutzbare Räume verschiedenartiger Ausformung, deren Mittelpunkt eine grosszügige Grünspielfläche bildet.

Die am Hang orientierten neuen Nutzungsstrukturen halten den Blick auf die Klosteranlage frei, gliedern sich selbstverständlich in die Bestandstopografie ein und nehmen räumlichen sowie funktionalen Bezug zur Umgebung auf.

Neue Spielbereiche werden in formaler Adaption an Bauerngärten angeboten. Von Hecken umgrenzt, inmitten der Wiese und mit Obstgehölzen bespielt, bieten sie geschützten Raum für Wasser-, Bewegungs-, Sinnes- und Spielgarten. Das Thema der Bauerngärten wird immer wieder aufgegriffen, sei es bei Tierweiden mit Obstgehölzen oder Gemüsegärten an Hängen. Dadurch wird der einheitliche Charakter der Anlage aufrechterhalten und gestärkt. Der vorgefundenen Landschaftssprache ist Rechnung getragen .Die Anlage gewinnt durch diese gezielte Eingriffe an Kraft und Atmosphäre, sodass neu eingefügte Elemente wie der Allwetterplatz, Erschliessungsstrukturen, Parkplätze wie selbstverständlich wirken.