zurück

1/2

Dorfkern und Schlossareal, Belp

ArchitektSchär Buri Architekten, Bern

Wettbewerb1. Rang

Planung und Realisierung2016 -

1. Rang Studienauftrag mit Schär Buri Architekten, Bern

 

Belp, Testplanung, Dorfkern 2020. 

 

Idee Aussenraum

Das Schloss und das Schulareal mit dem Kirchenensemble sind die wichtigsten Ortbildteile in Belp und bilden einen Raum mit hohen Qualitäten im räumlich dispersen Dorfkern. Mit teilweise ergänzenden Nutzung und Gestaltung sollen die historischen räumlichen Zusammenhänge und die Identität des Dorfbildes, die durch die Urbanisierung des Dorfes in letzten Jahrzehnten teilweise verloren gegangen sind, wieder gestärkt werden.

 Das neue Dorfzentrum bildet sich aus einer grosszügigen Platzfläche, die als Fussgängerzone konzipiert ist und zur Begegnungsortzone ausgebildet wird. Ein mineralischer Belagswechsel (Naturstein) macht das Zentrum optisch dezent sichtbar. Die im Platzbelag eingelassene, rechteckige Intarsie bildet das Herzstück des Zentrums und zeichnet sich durch grossformatige Steinplatten aus und wird von einem Brunnen besetzt.  Nachts wird sie von Kandelabern beleuchtet.  Der Dorfplatz verstärkt die alte räumliche Verbindung zwischen dem Schulareal, Schloss und der Kirchengruppe mit Pfarrhaus, Pfrundscheune und -speicher. Das Schul- und Schlossareal als wichtigste, öffentliche Zentrumszone verweben sich ineinander.

Der Pausenplatz des bestehenden Schulareals wird umstrukturiert und erhält wiederum einen multifunktionalen Hartplatz und eine Spielwiese.

 In der Schlossanlage sind die alten, historischen Spuren wiedererkennbar. Die Wegeführung und der Vorbereich des Schlosses werden wieder in die ursprüngliche, historische Form zurückgeführt. Die räumliche Trennung der einzelnen Bereiche bleibt erhalten. Der repräsentative Eingangsbereich mit dem bestehenden Brunnen, dem Wasserbecken, den Pflanzenrabatten und der alten Platane wird durch die Ergänzung der Wegestruktur, sowie zusätzliche Zugänge mit der Umgebung besser erschlossen. Der gefasste Gartenraum (ehemaliger Nutz- und Ziergarten) wird als Ort für Events adaptiert. Im hinteren Bereich der Anlage erstreckt sich eine grosszügige Obstwiese, die die Schlossanlage umfasst. Ein Rundweg entlang der Aussenmauer greift die neuen, lateralen Zugänge in die Anlage ab und ermöglicht eine sinnfällige Durchwegung und Nutzung des Areals. Ein kleiner Aufenthaltsbereich mit einer Eiche markiert die Ecke und lädt zum Verweilen ein. des Areals wird ein Weg parallel zum Mauer geführt.

 

News