zurück

1/2

Bahnhof West, Düdingen

BauherrImplenia Development AG

AuftraggeberBerninvest AG

Architekt:mlzd, Biel / Rychener Zeltner Architekten AG, Thun

Planung und Realisierung2010 - 2021

Ein innovativer Investor plant in einer mittelländischen Agglomerationsgemeinde die Bebauung einer Industriebrache zwischen Eisenbahn und Autobahn. Das neue Quartier bietet urbanes Wohnen nahe an der S-Bahn, aber auch an Natur und Landschaft. Der Bestand lokaler Gehölze begründet die ortsspezifische Atmosphäre: in den Gassen Stieleichen und Föhren, entlang der Geleise auf Stock geschnittene Stieleichen, Bergahorne, Buchen, Eschen und Weiden. Die fingerartig ins Siedlungsinnere führenden Erschliessungsstrassen mit Sitzplätzen, Schattenbäumen und Parkierungen werden als Esplanaden gemeinsam genutzt. An der Eisenbahnunterführung verdichtet sich die Umgebung zum städtischen Platzraum mit Läden und Gewerbelokalen. Hier löst sich die Geometrie der Esplanaden und Zufahrtswege in der freien Anordnung der „Retentionsinseln“ auf, die mit Schattenbäumen zum Verweilen einladen. Das Wasser, das sich nach starkem Regen in Pfützen staut, versickert gereinigt in den mit Schilf und Binsen bepflanzten Filterstreifen. Mit Hecken umgürtete, öffentliche Gartenräume besetzen mit kontrollierter Wildnis die Querstrassen. Urvegetation in natürlicher Sukzession, Spiel- und Aufenthaltsflächen, kultivierte Boskette sind hier zu Gartenbildern arrangiert, die nach Bedarf manipulativ verändert oder ausgemäht werden können. In den Innenhöfen der Randbebauungen verweben Hecken private Aussenräume und Gemeinschaftsflächen zu labyrinthartigen Gesamtbildern.

News