zurück

1/2

Verwaltungszentrum und Stadtgarten, Grenchen

AuftraggeberBaudirektion der Stadt Grenchen

ArchitektZimmer Schmidt Architekten, Zürich

Planung und Realisierung2016 -

1. Rang mit Zimmer Schmidt Architekten, Zürich

Die Parzelle wird in vier Quadranten geteilt. Die dabei entstehende Kreuzfigur dient der Erschliessung, der Durchquerung und dem Aufenthalt, wird gewissermassen Symbol für Öffentlichkeit. Zusammen mit den Bauten entstehen zwei unterschiedliche Freiräume.

Das Parterre mit bestehendem, immergrünem Buchsbaumbestand wird mit der gleichen Art umfasst. Punktuell ergänzen neue Pflanzen das Raumbild. Die heute frei wachsenden Buchse werden künftig zu abstrakten Figuren - Topiary - geformt und mit einem regelmässigen Schnitt zu besonderen Körpern arrangiert. Wilde Narzissen (Narcissus poeticus) verströmen im Mai einen süsslichen Duft.

Ein unverwechselbares, einprägsames Gartenbild prägt den Ort zu jeder Jahreszeit neu. Auch der Parkplatz wird als Raumfigur entwickelt.

Der Velounterstand übernimmt gleichzeitig die Niveaudifferenz, so dass die heute bestehenden Zugänge und Anschlüsse allesamt genutzt werden können.

Tupelobäume (Nyssa sylvatica) durchsetzen die Freiräume und schaffen Tiefe. Der knorrige Wuchs, das glänzende Blattwerk und die unverwechselbare, tiefrote Herbstfärbung schaffen eine Einheit.

Die Ahorne an der Storchengasse werden neu bis an die Bahnhofstrasse fortgeführt.

 

 

News