zurück

1/2

Wohnen am Volkspark, Hamburg

BauherrStadt Hamburg

ArchitektLeismann Architekten, Biel

Wettbewerb2016

Planung und Realisierung2016 - 2024

Der Altonaer Volkspark im Stadtteil Bahrenfeld ist der grösste öffentliche Park Hamburgs und stellt neben dem Stadtpark eines der wichtigsten Naherholungsgebiete der Stadt dar. Gestaltet von Ferdinand Tutenberg zeigen sich seine Einzigartigkeit nicht zuletzt in der geometrischen Ausgestaltung eines weitläufigen axialen Wegenetzes und der artifiziellen Überformung einzelner Orte innerhalb des Parkes. Grösstenteils aus den Bahrenfelder Tannen entstanden, wird seine räumliche Stimmung durch die Wechselwirkung zwischen Park und Wald, zwischen Kultur und Wildnis bestimmt. Dichter Baumbewuchs, bestehend meist aus Eichen, und Rhododendren im Unterwuchs bestimmen den historischen Parkteil und umspannen das zentrale offene Parkfeld. Die neuen Parkerweiterungen werden mit lockerem Eichenbewuchs und extensiven Wiesen bis zur stätischen Fuge weiterentwickelt verdichten sich aber stets zu den Rändern. Das hierarchisch angelegte Wegenetz wird in der Logik des Idealplans weiterentwickelt und an die richtigen Stellen mit dem städtischen Wegenetz zusammengeführt. Der Park erfährt insbesondere an den heutigen diffusen Rändern eine Klärung. Die Schnittstelle zwischen dem bestehenden und dem neuen Parkteil unterschiedet sich in der Art der Vegetationsstruktur. Die Schnittstelle zwischen dem historischen und dem neuen Parkteil wird dadurch verdeutlicht und bleibt ablesbar. Der neue Parkabschluss stellt räumlich wie funktional endgültig die Integrität zwischen der gebauten Stadt und dem Park her. Themengärten und Nutzungsfelder setzen auch im neuen Parkteil Höhepunkte und verweisen dialogisch auf Ferdinand Tutenberg – ein abgesenkter Seerosenteich, ein Spielplateau, eine Erdpyramide mit Aussichtspunkt sowie eine Kultur- und Gastronomiestätte in den ehemaligen Pferdestallungen bereichern den Park.

News