zurück

1/2

Wohnumfeld Lutertalpark, Bolligen

BauherrGenossenschaft Lutertalpark, Bolligen

ArchitektSchär Buri Architekten, Bern

Planung und Realisierung2010 - 2015

Landschaft

Aus der Lesung der grossräumigen Grünanlage wird basierend auf dem bestehenden Baumbestand ein grosszügiger parkartiger Grünraum entwickelt, der sowohl bestehende Nutzungen aufnimmt und die neuen Wohnnutzungen integriert. Der bestehende Gehölzbestand in Anlehnung an die Ufervegetation mit charakteristischen Weichholzarten. In der offenen Ebene werden einzelne Traubenkirschen gepflanzt.

Der bestehende Bach wird ausgedohlt und neu mäandrierend jeweils an tiefster Lage durch die Anlage geführt. Der Wasserlauf wird von einer Binsen und Staudenflur begleitet und dadurch wieder neu ins Bewusstsein der Betrachter gerückt.

Der zentrale Bereich zwischen den Bauten wird zusammen mit dem Aussenraum der bestehenden Liegenschaft als Garten, als Ort der Kontemplation, der Begegnung und der Kommunikation ausgebildet. Zierkirschen, Blütenstauden und Gräser bieten ein farbiges Grundgerüst. Eingestreut liegen privat nutzbare Gartenflächen, die einzelne Bewohner selber anpflanzen können. Am westlichen Ende öffnet sich der Blick aus leicht erhabener Position in die Tiefe des Raumes.

Der Eingangsbereich wird gleichsam einem Pförtner von einer solitären Eiche besetzt und die Obstwiese am Hang mit den bestehenden Speierlingen mit Apfelbäumen ergänzt.

Das Wegsystem wird sinnfällig ergänzt und führt neu durch die niedrigen, extensiven Blumenwiesen und den Staudenmischflächen.

 

News