zurück

1/2

Zwyssigstrasse, Bern

BauherrStadt Bern Direktion für Finanzen, Personal und Informatik Liegenschaftsverwaltung

ArchitektAtelier Scheidegger Keller, Zürich

Wettbewerb2012

Planung und Realisierung2012-2018

Trasstonbelag

Die grosszügige Erschliessungszone wird in einem homogenen Trasstonbelag ausgeführt. Dieses Bodenbefestigungssystem wurde aus den bewährten Lehmstampfböden abgeleitet und ist im Wesentlichen ein mit Trasskalk individuell zusammengemischtes Mineralsubstrat. Das Mischgut kann so gewählt werden, dass ein Hohlvohlumen analog eines Sickerbeton entsteht. So wird die örtlich (Parkplatzfelder und kreisrunde Löcher) das anfallende Regenwasser zur Versickerung gebracht.

Die Farbigkeit des Belags wird alleine durch die Eigenfarbe der Zuschlagstoffe und nicht durch chemische oder natürliche  Farbpigmente erwirkt. Die Arbeitsspuren der Verdichtung sind sichtbar und geringe Variationen in Oberflächenstruktur und Farbigkeit vermitteln einen natürlichen und homogenen Eindruck.

 

Blütenmeer

Abgesehen von Wegen und Sitzplätzen unter Bäumen wird der gesamte Garten flächendeckend mit Stauden und Gräsern eingesät (Präriegarten). Die Pflanzen entwickeln sich zu einem dichten und reich strukturierten Blütenmeer in den Farben rosa, purpur und weiss. Aufgemischt wird die Goldbraune Farbpalette im Herbst mit blassgelben und orange blühenden Arten. Im Frühling sind Zwiebel und Knollengewächse wie Krokusse, Wildformen von Tulpen und Narzissen erste Vorboten. Das Artenspektrum entwickelt sich innerhalb weniger Jahre zu einer stabilen Vegetationseinheit, die einzig einmal jährlich, im Frühling, flächendeckend geschnitten wird.

 

News